Zero Rating & Qualitätsklassen: Wohin geht es mit der Netzneutralität

16.0017.00
de
en

Eine Veranstaltung der mabb

Keynote

16:00 – 16:15 Uhr
Macht durch Zugang: Müssen wir Netzneutralität von den USA lernen?
Netzneutralität ist derzeit nicht nur in Deutschland der Zankapfel zwischen Internet-Urgesteinen, Unternehmen, Politik und Aktivisten: Während wir hierzulande noch diskutieren, ob tatsächlich alle Inhalte diskriminierungsfrei durchs Netz geleitet werden sollen oder bestimmte Dienste eine Überholspur brauchen, haben die USA die Gleichbehandlung aller Inhalte bereits gesetzlich festgeschrieben. Das ist in den Niederlanden schon länger geschehen, hier gibt es sogar schon erste Urteile gegen Unternehmen, die die Netzneutralität verletzt haben. Gleichzeitig erfreuen sich Zero Rating-Dienste insbesondere in Entwicklungs- und Schwellenländern zunehmender Beliebtheit. Die Frage lautet nun: Brauchen wir Netzneutralität wirklich? Und was passiert, wenn wir auf sie verzichten?
Thomas Lohninger zeichnet die Entwicklung des Internets nach, die sich sowohl durch die gesetzliche Festschreibung der Netzneutralität als auch durch den Verzicht darauf in verschiedenen Teilen der Welt ergeben hat. Mit Blick auf gesellschaftliche und ökonomische Implikationen beider Entscheidungswege stellt er den Vergleich mit Deutschland an und welche Auswirkungen verschiedene Entwicklungen auf die Ökonomie und die Medienrezeption insbesondere des Rundfunks haben würden.

Speaker

Thomas Lohninger, Sprecher der Initiative für Netzfreiheit

Zero Rating & Qualitätsklassen: Wohin geht es mit der Netzneutralität?

16:15 – 17:00 Uhr
Die Idee Einführung von Qualitätsklassen für spezielle Dienste spaltet die Netzwelt: Die Einen sehen in den Überholspuren im Netz den Niedergang des freien Internets, die Anderen ein lukratives Geschäftsmodell, das auch sicherheitsrelevante Aspekte berücksichtigt, wenn es zum Beispiel um die Übertragung von Daten im Gesundheitssektor geht. Das Panel diskutiert Chancen und Risiken von Qualitätsklassen und der Aufweichung der Netzneutralität sowie der nahen Verwandten wie Zero Rating und Sponsored Data. Außerdem wird hinterfragt, welche Inhalte tatsächlich bevorzugt werden sollten, wie dies diskriminierungsfrei umsetzbar ist und wie der Nachweis erbracht werden kann, dass Inhalte nicht zu Gunsten anderer benachteiligt werden und dadurch die publizistische Vielfalt und der Zugang gefährdet werden.

Speaker

Dr. Carsten Brosda, Bevollmächtigter des Senats der Freien und Hansestadt Hamburg für Medien

Dr. Cara Schwarz-Schilling, Referatsleiterin für Grundsatzfragen der Internetökonomie, Bundesnetzagentur

Thomas Lohninger, Sprecher der Initiative für Netzfreiheit

Alexander Scheuer, Leiter Medienpolitik und Medienregulierung im Zentralbereich Politische Interessenvertretung und Regulierung, Deutsche Telekom AG

Falk Steiner, Journalist und Korrespondent im Deutschlandradio-Hauptstadtstudio

Moderation

Falk Steiner, Freier Journalist

2