2015 | 05 | 05

Wer hat die Macht. Die Neuverteilung der Macht im digitalen Zeitalter

In der Session „Wer hat die Macht? Konvergente Medien zwischen Wettbewerb und Kontrolle“ (mabb@mcb) ging es um die Neuverteilung der Macht im digitalen Zeitalter. War früher die Macht einer kleinen Gruppe von Meinungsführern vorbehalten, ist heute durch die Möglichkeit der Verbreitung durch das Internet ein Wandel vom „Diktat der Relevanz“ hin zum "Diktat der Interessantheit" spürbar, so Prof. Dr. Bernhard Pörksen (Universität Tübingen). Die Macht der Masse gewinnt an Bedeutung. Wie Google den Webmarkt beherrscht, war anschließendes Thema: Die Begünstigung eigener Produkte sowie der Kauf von Konkurrenzunternehmen zur Wettbewerbsvorbeugung als Strategie seien laut Dr. Thomas Höppner (Olswang) nicht mit Datenschutzrichtlinien und Rechtsgrundlagen zu vereinbaren. Dies müsse mittel- bis langfristig zu einer Regulierung führen. Im anschließenden Panel diskutierten u.a. auch Jan Kottmann (Leiter Medienpolitik Google) Möglichkeiten von Medienregulierung im europäischen Raum, mit der Fragestellung, Marktpotenziale dabei nicht einzudämmen.