Visual Ventures – Fernseh- und Zeitungsmacher zusammen im Netz

Immer mehr Zeitungen schließen sich mit Filmproduktionen zusammen, um ihre Inhalte multimedial – und dadurch noch intensiver und mehrdimensionaler – darstellen zu können. Auf dem Panel vertreten: Marc Lepetit (UFA Fiction) sprach über sein neues Projekt, die Fiction-Doku „NSU Protokolle“. Inhalte wie den NSU-Prozess filmisch darzustellen, sei eine zeitgemäße Möglichkeit, komplexe und sperrige Nachrichten aufzuarbeiten und verständlicher zu vermitteln, so Lepetit. Paul Ronzheimer (BILD) stellte das neue Video-Format „Behind the Story“ vor, bei dem der Nachrichtenfokus auf den Reporter und die Situation gelenkt wird, um News über Identifikation persönlich greifbarer zu machen. Besonders im Social Media Bereich funktioniere diese Art der Geschichtenerzählung, „der Reporter im Bild als Orientierung“. Jennifer Wilton (WELT/N24) berichtete über ihr Projekt „Angst“, bei dem bestimmte Themen über unterschiedliche Medien auf einer Plattform aus einer „360 Grad-Perspektive“ erzählt werden. Jeremy Mendes (NFB Canada) zeigte uns mit „Seven Deadly Digital Sins“ wie auch der Rezipient selbst aktuelle Themen mitgestalten kann.

Webvideos und neue digitale Darstellungsformen würden für Zeitungsmacher immer wichtiger. Herausforderung für die Medienhäuser der Zukunft sei die Geschwindigkeit. Zeitungsmacher seien immer noch an die Nachrichtenlage der Stunde gebunden und müssten trotz aufwendiger Produktionen Aktualität bewahren. Auch müssten die einzelnen Gewerke und ihre Experten bestehen bleiben. Neuer digitaler Journalismus brauche interdisziplinäre Teams aus Experten.