2015 | 05 | 05

Die Vermessung der Medienwelt mit Zypries, Welzer, Keese

Bei der Session „Die Vermessung der Medienwelt“ auf Bühne 5 lieferten sich der Soziologe Prof. Harald Welzer, Christoph Keese (Springer SE) und die Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium, Brigitte Zypries, eine engagierte Debatte. Welzer kritisierte die totale Transparenz durch das Internet als gefährlich für Demokratie und Freiheit und warnte vor einem Technologiehype: „Technik ist steindumm!“ Das ließ Keese nicht gelten. Technologie schaffe Wohlstand, ohne den große Ziele wie Klimaschutz und Frieden nicht erreichbar seien. Brigitte Zypries vertrat vermittelnd die Position, dass es am Ende die Menschen seien, die darüber entscheiden, welche Medien sie nutzen. Der Staat müsse ihnen dazu den sicheren Rahmen bieten. Allerdings räumte sie auch ein, dass Deutschland bei Investitionen in die Breitband-Infrastruktur hinterher hinke.Keese plädierte vehement für einen digitalen Binnemarkt. Die 28 europäischen Einzelmärkte seien ein Wettbewerbsnachteil gegenüber den USA.