2014 | 04 | 03

Slow TV - Quotenhit aus Norwegen

Moderne Fernsehunterhaltung braucht schnelle Schnitte und Actionszenen? Der Überraschungs-Hit aus Norwegen heißt "Slow TV" und zeigt Zugreisen, Bootsfahrten, Strick-Nächte, Angeln – stundenlang und in Echtzeit. Reality-TV im wahrsten Sinne des Wortes... Die "Slow-TV"-Programme des Senders NRK erreichen Traumquoten und erregen viel Aufmerksamkeit im Ausland. Schweden und die USA haben das TV-Format bereits übernommen. Auf der MEDIA CONVENTION Berlin spricht Thomas Hellum (NRK) über das Erfolgsgeheimnis dieses Trends und schreibt vorab hier im Newsblog:

 

"It's so wrong it becomes right"

2009 feierte die Eisenbahnstrecke "Bergensbanen" ihr hundertstes Jubiläum. Zum Anlass produzierte die staatliche Rundfunkgesellschaft NRK einige traditionelle Dokumentarfilme. Wir hatten sehr viel Archivmaterial und suchten nach Wegen es einzubinden. Um es kurz zu fassen: wir filmten die gesamte Strecke zwischen Bergen und Oslo, erzählten anhand dieses Rahmens die Geschichte der Bahnstrecke.

Das Ergebnis: Eine Reise in Echtzeit, ausgestrahlt an einem Freitagabend auf NRK2, während zeitgleich Sendungen wie "Have I Got News For You", "X Factor" etc. auf anderen norwegischen Kanälen liefen. Die Bahnfahrt ging um 19:55 los und endete um 03:11 am nächsten Morgen.

Die Einschaltquote am Ende: 1,2 Millionen Norweger schauten zu! Bei 5 Millionen Einwohnern in Norwegen ist das jeder fünfte! Die Sendung hatte 15 Prozent des Marktanteils - im Gegensatz zu NRK2s Durchschnitt von 4 Prozent. “Alle” haben es gesehen und es wurde ein Phänomen auf den Social Media Kanälen. Wir nannten es “minute by minute” und die Bahnreise wurde zum Auftakt des weltweit sogenannten “Slow TV”.

Zwei Jahre später, im Juni 2011, strahlte NRK die gesamte, 134 Stunden lange, Hurtigruten-Küstenschiffsfahrt live, und ohne Unterbrechung aus. 5 ½ Tage Live-TV wurde wieder ein Riesenerfolg und führte zum Eintrag im Guinness Buch der Rekorde für die längste TV-Doku, die jemals gesendet wurde.

Slow-TV Episoden sind nun fester Bestandteil des NRK-Programms. Sie sind alle mit mehreren Kameras gedrehte, qualitativ hochwertige Produktionen. Das muss im Fernsehen laufen! Wenn sie nur Online ausgestrahlt würden, wären sie nie so erfolgreich- denn Fernsehen bleibt weiterhin das Medium, das die Massen erreicht. Die Ausstrahlung im TV betont, dass etwas wichtig ist, dass dort etwas läuft, das man nicht verpassen darf. Denn trotz diverser verschiedener Sender, bleibt die Auswahl im Fernsehen limitiert. "Only TV can go the distance."

Wir haben zwei Programmformate entwickelt: Reise- und Themen-basiert. Bei Reisen bleiben wir den tatsächlichen Reisen treu – vom Anfang bis zum endgültigen Ende. Wir machen alles mit, nehmen die Erfahrungen in uns auf. Die Leute schauen zu, weil etwas passieren könnte - obwohl es wahrscheinlich nicht der Fall ist, aber es könnte...

Im Themen-basierten Programm geht es darum, sich tiefer und tiefer in das Thema zu begeben, sich den kleinsten Details zu widmen, den Prozessen ihre (Echt)Zeit lassen. Zum Beispiel: Lachsfischen, Nationalholzfeuerabend und Nationalstrickabend.
 
In diesen Multi-Kamera-Produktionen zeigen wir, wie die Realität sich entfaltet – aus mehreren Winkeln und Perspektiven. Bei Slow-TV geht es auch um den Rhythmus der Filmbearbeitung. Wir wechseln zwischen ganz langsamen und ganz schnellen Schnitten und da, wo der eigentliche Schnittrhythmus schnell ist, wirkt es trotzdem langsam, weil so wenig im Bild passiert und weil das Ganze so lange dauert. 
 
Slow-TV funktioniert besonders gut für den Mehrprogrammbetrieb. Die Integration von Netz und Social Media bereichern ein Projekt. Die Norweger haben das Format begeistert aufgegriffen. Wir glauben, dass es in jedem Land Erfolg haben kann, da jedes Land ihre eigenen Reisen und kulturelle und nationalstiftende Themen hat. Durch mutige Sender kommen die Zuschauer zur Ruhe und können sich entspannen."