MEDIA CONVENTION Berlin 2015: Die Video-Offensive - Plattformen und ihre Bewegtbildstrategien

2016 | 04 | 25

MCB Flashback: Die Video-Offensive – Plattformen und ihre Bewegtbildstrategien (MCB15)

Vertreter der vier größten Online-Player saßen im vergangenen Jahr gemeinsam in der zum Bersten vollen Halle 5 der MEDIA CONVENTION Berlin: BenMcOwen Wilson, Director für Content Partnerships, EMEA, YouTube, Robert Bridge, Vizepräsident Internationales Editorial und Marketing, Yahoo!, Dr. Christoph Schneider, Geschäftsführer, Amazon Instant Video Germany, und Martin Ott, Managing Director Northern, Central and Eastern Europe bei Facebook. Ben McOwen Wilson berichtete, dass auf YouTube jede Minute 300 Stunden neuer Inhalte hochgeladen werden. Deshalb sei es wichtig, dass die Nutzer diese Inhalte auch finden.

YouTube, so McOwen Wilson, arbeite mit vielen Partnern zusammen: „Wir sind nur erfolgreich, wenn unsere Partner auch erfolgreich sind." Für den Schutz von Urheberrechten gebe YouTube etwa 16 Mio. US-Dollar pro Jahr aus. Kaum ein Unternehmen habe ein derart ausgeklügeltes System zum Urheberschutz wie YouTube. Man öffne sich auch gegenüber anderen Plattformen. „Weitere Spieler auf dem Markt sind für uns wichtig", so McOwen Wilson. Er vermisse aber europäische Player auf dem Markt. Yahoo! befindet sich laut Robert Bridge gerade auf einer Reise zu einer Entertainmentplattform. Das Internetunternehmen ist vor allem im Bereich Musik und Konzerte aktiv und veranstaltet einen globalen DJ-Wettbewerb. Jetzt will Yahoo! auch als Anbieter von selbstproduziertem Content durchstarten und amerikanische Shows nach Europa bringen. „Wir hängen Netflix aber noch hinterher", so Bridge. Facebooks Mission ist es, „Menschen die Möglichkeit zu geben, alles zu teilen", so Martin Ott. Dass immer mehr Menschen Zeit mit ihrem Handy verbringen, verändere die Art des Medienkonsums enorm. Und es werden immer mehr Videos produziert. Mittlerweile gäbe es auf Facebook über vier Mrd. Videos, die überwiegend per Handy hochgeladen werden. Einer der wichtigsten Partner sei Amazon, dessen Inhalte dazu beitragen würden, Facebook zu entdecken. Christoph Schneider stellte Amazon Instant Video vor, das erst vor einem Jahr ins Leben gerufen wurde. Der Dienst hat vor allem Blockbuster, Filmklassiker und TV-Filme im Angebot, insgesamt 15.000, manche exklusiv. Mit Amazon Studio Content beginne man gerade, eigene Inhalte zu produzieren. „Wir sind noch bei Tag eins", so Schneider, „unsere Zukunft hat gerade erst begonnen."