Making Money on YouTube

YouTube-Star LeFloid, Jens-Uwe Bornemann (Freemantle Media/UFA), Xi Chen, Strategin der Social Media-Agentur TLGG, und die Modedesignerin und Vloggerin Melissa Lee diskutierten mit Moderatorin Jeannine Michaelsen die Frage, wie man mit YouTube Geld verdienen kann. Die Zahl der Konsumenten auf YouTube steigt jährlich um 50 Prozent. Seit vergangener Woche gibt es den YouTube Creator Space in Berlin, ein Studio mit mehreren Sets. Immer mehr  professionelle Kreatoren wollen mit YouTube Geld verdienen. Doch nicht alle erfolgreichen Webvideoproduzenten werden von der Aussicht auf Werbeeinnahmen getrieben. LeFloid zählt mit mehr als 2,3 Mio. Abonnenten zu den erfolgreichsten YouTubern Deutschlands. Er gehört dem Freundeskreis 301+ an, der den Content in den Vordergrund stellt: "Es ist ein Unterschied, ob man Inhalte hat, die so gut sind, dass man damit Geld vedient, oder nur produziert um Geld zu verdienen."

Melissa Lee sieht nicht die Qualität eines Formats als Garant für Erfolg, sondern die Nähe zu den Menschen. „YouTube hat auch das Selbstverständnis von Produzenten verändert, denn die Plattformen funktionieren anders als bisherige Formate“, so Jens-Uwe Bornemann. Man wolle mehr fiktionale Inhalte und Showformate anbieten. Für Xi Chen steht fest: „YouTube ändert die klassische Betrachtung einer Marke. Ihr Bild wird von sozialen Interaktionen und Verbindungen geprägt, in denen sie sich befindet. Markenkommunikation wird inhaltlicher und menschlicher sein als je zuvor.“ Daran anknüpfend sieht Bornemann die Authentizität einer Plattform fuer eine Vermarktung als ausschlaggebend. Für Lee steht fest: „YouTube Deutschland ist noch in der Pubertät.“ Wichtig sei nun, das momentane Überangebot von Produktplatzierung hinter sich zu lassen und gute Inhalte voranzubringen.