Medien- & Netzpolitik

Großbaustelle Qualitätsfernsehen: Der Rundfunk, das Geld und das System

11.1512.15
de

Deutschland leistet sich das teuerste öffentlich-rechtliche Fernsehen der Welt. Beide Sendeanstalten haben 26.600 Angestellte, über 100 Tochtergesellschaften, 22 TV-Sender und 64 Radio-Programme. Trotzdem müssen die öffentlich-rechtlichen Sender sparen – vor allem am Programm. Denn seit Jahren gleichen ARD und ZDF den kontinuierlichen Anstieg ihrer Verwaltungsausgaben durch eine Reduzierung der Programmkosten aus. Die Senkung des Rundfunkbeitrags um 48 Cent hat eine neue Debatte um die Qualität des öffentlich-rechtlichen Rundfunks angestoßen. Wie will sich das öffentlich-rechtliche Fernsehen in den nächsten Jahren positionieren? Welche Programminvestitionen sind für ein junges Publikum vorgesehen? Und wieviel ÖRR braucht das Land überhaupt?

 

Speaker

Dr. Carsten Brosda (Medienbevollmächtigter der Freien und Hansestadt Hamburg)

Marc Jan Eumann (Staatssekretär für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien)

Thomas Frickel (Regisseur und Filmproduzent, Geschäftsführender Vorsitzender der AG DOK)

Prof. Hermann Rotermund (Leiter des Projekts Grundversorgung 2.0 an der Leuphana Universität)

Patricia Schlesinger (Leiterin des Programmbereichs Kultur und Dokumentation, NDR)

 

Moderation

Jo Schück (Moderator und Autor, ZDF)

12